Mario fragt...
Haasi und Sponni fragen...
Geschrieben von: Mario Schick   
Donnerstag, den 04. Dezember 2014 um 23:07 Uhr

... Mario Schick

Geburtstag: 05.08.1989
Geburtsort: Oberdorf
Lieblingsgetränk: Bacardi-Cola
Lieblingsposition: 10er, Stürmer

Haasi & Sponni: Woher kommen die Spitznamen „Schickadalley“ und „Speis“?
Mario: Den Spitznamen „Schickadalley“ haben mir die Süller gegeben. Zu dem Titel „Speis“ kam ich durch
meinen damaligen Jugendtrainer Heinrich Wagner.

Haasi & Sponni: Wie bekommst du die DJK, den FCN und Bacardi unter einen Hut?
Mario: Es lässt sich nicht miteinander verbinden, da die DJK Vorrang hat. Wenn die Spieltage nicht zusammen fallen, ist es einfacher. Aber der Bacardi ist dann natürlich dabei. Vielleicht bin ich zur falschen Zeit am falschen Ort, wenn der Bacardi da ist.


Haasi & Sponni: Was war das Highlight in deiner Jugendzeit?
Mario: Das Highlight in der Jugend war die A-Jugend-Meisterschaft 2006/07. Da haben wir die unter anderem die Schnecken hinter uns gelassen.

Haasi & Sponni: Was war dein bestes Spiel, das du als Spieler gemacht hast?
Mario: Meine drei besten Spielen waren in Giech und in Naisa. Das erste Spiel war noch in der Reserverunde als wir 3 zu 2 gewonnen haben. Da habe ich 3 Tore aufgelegt. In Naisa gegen die zweite Mannschaft gelangen mir 3 Tore und wir siegten 6 zu 1. Dann gab es noch das Finale des Ott-Cups an der Sportlerkerwa gegen unsere Erste. Da hat sich jeder aufgeregt, warum die Erste gegen die Zweite im Finale spielen. Und die zweite Mannschaft führte sogar 1 zu 0 durch Michael Lottes. Die restlichen 3 Tore erzielt dann ich. Endergebnis 13:4. War trotzdem ein RIESEN Ding.

Haasi & Sponni: Wie zufrieden bist du mit dem neuen Trainer und der laufenden Saison?
Mario: Ich bin mitn Marco eigentlich sehr zufrieden, weil von den Spielern gute Rückmeldungen kommen und er auch so einen sehr guten Eindruck macht und wir uns sehr gut verstehen. Unzufrieden bin ich natürlich mit der Trainingsbeteiligung, aber das ist man ja schon gewohnt. Sehr enttäuschend ist die Einstellung von manchen zum Fußball denn manche könnten einfach viel mehr aus ihren Möglichkeiten machen aber das ist ein anderes Thema. Wenn man die vielen verletzten Spieler berücksichtigt ist die aktuelle Lage in Ordnung.

Haasi & Sponni: Bockbier oder Bacardi?
Mario: Alles zu seiner Zeit.

Haasi & Sponni: Hast du schon öfter mal dran gedacht mit der Damenmannschaft zu duschen?
Mario: Ich wäre nicht der Schickadalley, wenn ich nicht Ja sagen würde (Bacardi-Lachen).

Haasi & Sponni: Hat der Tiger dich gezähmt oder du den Tiger (Mario´s Freundin)?
Mario: Manchmal hat der Tiger den Wärter im Griff und manchmal der Wärter den Tiger.

Schickadalley schlägt einen Steilpass auf Volker Willl.

Danke Mario für das Interview.

Cool 

Das Interview fand unter besonderen Bedingungen statt, ersichtlich am Bild und Mario´s Augen!

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 04. Dezember 2014 um 23:18 Uhr
 
... Martin "DJK-Christkind" Bittel
Geschrieben von: Mario Schick   
Sonntag, den 22. Dezember 2013 um 15:23 Uhr

 

Geburtstag: 09.07.1989
Geburtsort: Hennastooll
Lieblingsgetränk: Havanna Ginger Ale
Lieblingsposition: Mitte


Mario: Nach langer Verletzungspause kannst du den Steilpass vom Schendi endlich verwerten. Bist du froh drüber?
Christkind: Jaa! Danke Kumpel! Top Pass!

Mario: Während deiner Verletzung konntest du auch Einblicke im Trainergeschäft sammeln. Verstehst du jetzt die Trainer besser?
Christkind: Selber zu spielen ist auf jeden Fall besser. Ich war ja nur zur Unterstützung von Mario Schick zuständig. Musste meine Jungs
motivieren. Es hat schon Spaß gemacht. Ich kann es mir für später einmal vorstellen. Ja jetzt versteh ich, dass manche Trainer ausflippen.

Mario: Du hast schon öfters gesagt, dass du vor diesem Interview sehr nervös bist. Warum?
Christkind: Es ist mein erstes offizielles Interview das ich geb. Und wenn man sowas noch nicht gemacht hat, ist man immer etwas nervös.
Man hätte den den Zeitpunkt besser wählen können, z.B. am Bambergausflug, da hätte ich manche Fragen einfacher und schneller beantworten können.
Ich bin eigentlich nicht der Redner. P.S.: Das ist bestimmt das längste Interview, das der Mario geführt hat.

Mario: Bist du dann vor wichtigen Spielen auch nervös und hälst es für angemessen, dann vielleicht vorher ein oder zwei Bacardi zu trinken?
Christkind: Nervös bin ich vor dem Spiel eigentlich nicht. Da freu ich mich drauf. Vor den Spielen trinke ich keinen Alkohol. 1: 0 für Sevia, Scheiße!
Dieses Jahr musste ich vor einem Spiel einen Schnpas trinken, weil das Mittagessen so fett war.

Mario: Kannst du dich dann überhaupt noch richtig bewegen, wenn du 2 Klöße und Fleisch gegessen hast?
Christkind: Sonntag Mittagessen vor dem Spiel muss sein. Es müssen ja nicht gleich 2 Klöße sein. Einer reicht.

Mario:Unser DJK-Christkind Martin hat jetzt noch die Möglichkeit einen Weihnachtsgruß zu schicken.
Christkind: Ich wünsche allen Mitgliedern, Freunden und der Familie ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches, verletzungsfreies und neues Jahr.
Und mehr Punkte wie in diesem Jahr.

Mario: Keine besonderen Weihnachtsgrüße?
Christkind: Ne grad im Moment nicht.

Christkind schlägt einen Steilpass an Mario "Butterbean".

Danke für das Interview. 

Cool 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 22. Dezember 2013 um 15:57 Uhr
 
... Patrick Schendera
Geschrieben von: Mario Schick   
Mittwoch, den 26. Juni 2013 um 22:29 Uhr


Geburtstag: 03.04.1992
Geburtsort: Gereuth
Lieblingsgetränk: Bacardi-Cola
Lieblingsposition: TW (Papa ist mein Idol)

Mario: Wie ist es zu deinem Spitznamen "Affenbaby" gekommen?
Patrick: Es war einmal, ein Samstag Nachmittag im Trainingslager in Regensburg... Als mich dann Wolfgang "Coach" Kraus auf den Namen "Affenbaby" taufte.

Mario: Nachdem wir längere Zeit auf den Aufstiegsrängen verbracht haben und die Saison als Dritter beendet haben, wie fühlt sich der dritte Platz jetzt an?
Patrick: Es war am Ende der Saison trotzdem eine Überraschung, da uns zu Beginn niemand auf einer der ersten Drei Plätze gesehen hatte. Aber die Spiele in der Relegation hätten wir schon noch mitgenommen. Für die Fans und um natürlich auch die Chance auf den Aufstieg zu wahren.

Mario: Wie schaut deine Uh-Uh-Prognose für die nächste Saison aus?
Patrick: Auf jeden Fall Naisa schlagen und die Derbys gewinnen. Wenn diese Ziele erreicht sind, bist du auf jeden Fall unter den ersten Fünf dabei, was auch ein realistisches Ziel wäre.

Mario: Es sind jetzt wieder Nachbarmannschaften, wie z.B. Gunzendorf, dazu gekommen. Wie stehst du zu den anderen Neulingen, Kasendorf 2 oder Plankenfels?
Patrick: Ach du grüne Banane! Ich finde es bescheuert gegen denen spielen zu müssen, da man hier sehr weit fahren muss. Die Mannschaften aus dem anderen Kreis sollen in der BT-KU-Gruppe bleiben. Uh Uh, die sollen bleiben, wo ihre Bananen wachsen ;)

Mario: Wie groß ist die Freude auf die anstehende Sportlerkerwa zum 45-jährigen Jubiläum der DJK?
Patrick: Die Freunde ist sehr sehr groß. Ich denke beim größten Teil wird es auf das Bett im Bierzelt hinaus laufen. An dieser Stelle möchte ich den Gründer der DJK danken, die uns damit ein riesen Fest bescheren.

Mario: Im Hintergrund läuft gerade das Affenbongolied von FIFA. Gerade nach eine bitteren 6:1-Niederlage ein Interview zuführen ist sicherlich nicht einfach oder?
Patrick: Schmunzelt und fühlt den Beat... Manchmal muss man seine Gegner auch gewinnen lassen, sonst hat er keine Lust mehr. Zum Glück gibt es in der Mannschaft weitere schlechte Spieler, wie Ralf Amschler, gegen den man sich wieder Selbstvertrauen holen kann.

Patrick schlägt eine Vorlage auf Martin Bittel.

Danke Patrick für das Interview.

Cool

 
...Ralf Amschler
Geschrieben von: Mario Schick   
Mittwoch, den 21. November 2012 um 17:49 Uhr

 

Geburtstag: 22.03.1984
Geburtsort: Bamberg
Lieblingsgetränk: Radler
Lieblingsposition: alles offensiv

Mario: Ralf, du als begeisteter PS3-Spieler, Lernst du da das Fussball spielen oder warst du auch ein Straßenkicker?
Ralf: In meiner Kindheit gab es noch keine PS3. Da gab es nur einen Game Boy und kein Fifa. Spielen lernte ich in Brunn auf den Bolzplatz und durch Fifa soll die taktische Verbesserung kommen.

Mario: Ist des dein Ziel, die Torschützenkrone auch diese Saison wieder zu haben? Oder läuft dir der Martin den Rang ab?
Ralf: Es ist mir eigentlich egal wer Torschützenkönig wird, ich wills eigentlich gar nicht werden, hauptsache wir bleiben auf den 1. Platz. Wir versuchen auf jeden Fall Meister zu werden, weil des wäre was was wir noch nicht geschafft haben. Des ist einfach mein Ziel, alles andere zählt nicht.

Mario: Intern laufen schon Wetten. Wie siehst du die Quoten?
Ralf: Torschützenkönig Ralf: 2,7; Torschützenkönig Martin: 1,3; beide gleich viel Tore: 1,9

Mario: Du warst ja schon oft im Genuss der MVP-Krone: BurgerKing der McDonalds?
Ralf: BurgerKing

Mario: Hast du dich in Bamberg als Brünner-Bauern-Bu schon eingelebt?
Ralf: lacht... lacht immer noch... Ich kommen vor lauter Lernstress nicht zum Einleben. Dies wird sich spätestens am 15.12 ändern.

Mario: Paar Worte zum Gerücht der Hochzeit zwischen dir und Madeline. Wann dürfen wir wieder sparlierstehen ?
Ralf: Hoffentlich bald...

Ralf schlägt einen Steilpass an Patrick Schendera.

Danke Ralf für das Interview.

Cool 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 26. November 2012 um 23:22 Uhr
 
...Christoph Nüsslein
Geschrieben von: Mario Schick   
Donnerstag, den 04. Oktober 2012 um 22:04 Uhr

 

Geburtstag: 02.06.1992
Geburtstort: Bamberg
Lieblingsposition: Torwart
Lieblingsgetränk: Süße Weinschorle

 

Mario: Wie findest due die Jugendarbeit in unserem Verein?
Christoph: Super das immer wieder gute Spieler nachkommen. Die DJK lebt von der Jugendarbeit.

 

Mario: Export oder Weinschorle?
Christoph: Kommt drauf an.. Hm... Grübel grübel... Etz wenn wir im Sportheim sitzen, trink ich keine Weinschorle. Wein auf Bier das Lob ich mir. 3 Export, 5 Weinschorle :)

 

Mario: Deine Zukunft auf der TW-Position, wirst du der nächste Eddy Kaupert?
Christoph: So lange es die Arbeit zeitlich zulässt, werde ich die Nr. 1 der DJK anstreben. Eddy ist schon lang mein Vorbild. Die Legende lebt!

 

Mario: Wie ist die Stimmung nach unserer 1. Niederlage und einen weiteren Sieg? Sind wir wieder in der Spur?
Christoph:  Der Sieg nach der schlechtesten Saisonleistung war sehr wichtig. Somit konnte ein Tiefpunkt vermieden werden. Nun heißt es, weiter trainieren um den Platz an der Sonne nicht zu schnell hergeben zu müssen. Der Spaß am Fußball soll erhalten bleiben und gute Leistungen für die Fans zu bringen.

 

Mario: Nun hat es ja auch bei unserer 2. Mannschaft mit einem 3er geklappt. Was sagst du dazu?
Christoph: Ist sehr wichtig für die Jungs, dass die auch in die Erfolgsspur gefunden haben. Wichtig für den Kopf der Spieler auch einmal Erfolg zu haben.

 

Zum Abschluß wüschte Christoph noch allen Verletzten eine gute Genesung.

 

NC schlägt einen Steilpass an Ralf Amschler.

 

Danke Christoph für das Gespräch Cool

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 04. Oktober 2012 um 22:32 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2